Unsere Leistungen im ├ťberblick


Der Insolvenzverwalter hat gem. ┬ž 34 Abs. 3 i. V. mit ┬ž 34 Abs. 1 AO die steuerlichen Pflichten des Insolvenzschuldners zu erf├╝llen. Ihn trifft insoweit die Verpflichtung zur Abgabe von Steuererkl├Ąrungen sowohl f├╝r den Zeitraum vor als auch nach Er├Âffnung des Insolvenzverfahrens.

Von gro├čer Wichtigkeit ist die Erstellung der Insolvenzer├Âffnungsbilanz. Hier ist die Schnittstelle insbesondere bez├╝glich der Qualifizierung der Umsatzsteuerforderung.

Die Umsatzsteuer ist das zentrale Thema f├╝r Insolvenzverwalter, welches ein gewisses Gefahrenpotenzial in sich birgt. Umsatzsteuer kann sein
  • Umsatzsteuer, die vor Verfahrenser├Âffnung bewirkt wurde
    • Insolvenzforderung, ┬ž 38 Inso
  • Besonderheit:
    • Neuregelung des ┬ž 55 Abs. 4 InsO ist f├╝r Insolvenzantr├Ąge ab dem 01.01.2011 eingef├╝hrt worden
    • Verbindlichkeiten des Insolvenzschuldners aus dem Steuerschuldverh├Ąltnis, die von einem vorl├Ąufigen Insolvenzverwalter begr├╝ndet worden sind, gelten nach Er├Âffnung des Inslovenzverfahrens als Masseverbindlichkeit
  • Umsatzsteuer auf Ums├Ątze, die nach Verfahrenser├Âffnung erbracht wurden
    • Masseverbindlichkeit, ┬ž 55 Inso
    Die Vorsteuerberichtigung aus den Lieferantenverbindlichkeiten ist wesentlich bei der Insolvenzer├Âffnungsbilanz.

    Regelm├Ą├čig gestaltet sich die Informationsbeschaffung f├╝r Zwecke der Bilanzerstellung als schwierig. Hier ist die Mitwirkung der verschiedenen Abteilungen des Insolvenzverwalters insbesondere der Buchhaltung und Gl├Ąubigertabelle erw├╝nscht. Die ├╝brigen Informationen ergeben sich aus intensivem Aktenstudium, Lesen der Berichte an das Gericht, etc.

    Da unser B├╝ro in diesem Bereich seit vielen Jahren t├Ątig ist, verf├╝gen wir ├╝ber entsprechende Erfahrungen und sind mit den Besonderheiten der Materie vertraut.